Marketingfail: CHANEL, Stella McCartney und die Millenials

Mir stieß ja schon die Chanel Werbung für die Lipglosse sauer auf, und davor die Werbung für den Flanker vom Flanker vom Flanker namens Chanel Eau Premiere mit Lilly-Rose Depp.

Heute auf Instagram habe ich die selten dämlich inszenierte Tochter Lourdes von Ma$$ aka Madonna für den Duft von Stella McCartney als Clip angeschaut. Wie ein Unfall, man guckt einfach hin, dazu habe ich mir auch die Kommentare durchgelesen. Wenn schon.

Sie sitzt da mit leer-suizidalem Blick und kämmt sich die Haare. Dabei trägt sie ein sehr schickes Onepiece, man nennt diese Unterwäsche glaube ich Body, vielleicht jetzt auch anders, ich bin ja nicht mehr up to date; ihre Socken haben ein Loch. Sie wirft ihre Haar in die andere Richtung und schaut in die Kamera. Vielsagend, herausfordernd, vielleicht auch einfach nur leer. Sie hält hiernach noch den Duftflakon in die Kamera.

Nun bin ich keine Bildwissenschaftlerin, dennoch ist meine Interpretation vielleicht gar nicht so abwegig: Gezeigt wird Nichts, das Nichts bewirbt das Etwas. Sehr intellektuell, muss man schon sagen. Nun zu der Zielgruppe des Clips: Einhellig kopfschüttelnde Kommentare und #facepalm und #wtf und lauter Verwunderung ob der Intention. Ein bisschen Aufmerksamkeit sei also diesem Beitrag gegönnt, mehr kommt da wohl nicht.

Und wer kauft das Zeug? Die Millenials sicher nicht, aber deren Mütter werden es shoppen, als Geschenk oder für sich, denn das Geld liegt nun mal bei denen auf dem Konto oder unter der Matratze.
Da finde ich minderjährige Rolemodels, die sich öffentlich zu ihrer Magersucht bekennen (müssen?) oder schlichtweg als „Tochter von“ Bekanntheit erlangten, ein wenig… WENIG.

Ich kritisiere nicht die Personen, denn sie haben es nicht leicht und werden trotz ihrer Privilegien kein glückliches Leben führen dürfen. Das hat sich an anderen Kinderstars schon gezeigt, die mit Krankheiten und Entzug den Preis für den frühen Ruhm bezahlt haben.
Ich kritisiere aber eine Branche, die faktisch Kindesmissbrauch betreibt, keinen Anstoß an das Alter der Personen nimmt, und dabei auch noch völlig am Verkaufsziel vorbeischießt. Scheißt. Nichts gegen Marketing, nichts gegen Konsum, aber das geht auch nachhaltiger.

Frage mich weöche bescheurte Werbung ich sonst noch verpasst habe… ich liebe Werbung als historische Zeitaufnahme; in drei hundert Jahren wird man kopfschüttelnd darüber sinnieren, wie wir gelebt haben. Dann aber nicht auf dem Planeten Erde, weil die haben wir kaputt gemacht. Oopsie.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge