Mütter reiten auf Einhörner durch’s Kita-Land – Elternzeit?

Da kommt doch das Wort Zeit drin vor? Habe ich nicht. Tschüß!

Im Ernst – mit dem zweiten Kind ist es weit entfernt davon, eine Auszeit zu sein. Die Baby schläft, während ich am Rechner döddele ähm arbeiten sollte?! Häufig genug kann sie es nicht, denn kaum ist der Teddy zuhause, der nunmehr viereinhalb und großes Kita-Kind ist, geht die Post ab. Lautstark bespaßt er uns alle, ob wir wollen oder nicht. Fordert Aufmerksamkeit, Apfelschnitze und Fernsehen.

Auf der to-do-Liste stapeln sich die Dinge mit jedem Schläfchen, das man sich gönnt. Und ich gönne es mir, dieses Mal wohl wissend, dass diese süße Zeit der Ruhe und des Kuschelns nicht mehr kommt.

…bis gleich, ich muss jetzt schlafen.

ZWEI MONATE SPÄTER:

Na, jedenfalls hat sich diesmal dank der elterlichen vorhandene Expertise (ich will uns ja nicht loben, aber wir waren schon zu viert auf einer Party!!!) eine gewisse Entspannung unsererseits ergeben und so vergeht ein Tag nach dem anderen, bestimmt durch den Takt der Kinder, der Mahlzeiten und den Takt des Trockners. Was soll ich sagen, es läuft.

Doofes gibt es auch…?!

– Ich habe 25 Kilo zugenommen und habe immer noch zehnachtsechs drauf. Das ist bei mir Übergewicht. Trotzdem höre ich ständig: Ach, du hast zwei Kinder, entspann Dich! Ja, und dann? Sei fett, bleib fett? Bei aller body-positivity Debatte, ich leide unter meinem Gewicht und es wird später nicht besser. Was jetzt Übergewicht ist, wird später Gelenkschmerz und Bluthochdruck.

– „Ach, gehst Du noch arbeiten?“ Blöde Frage. Ich habe zwar stolze zwei Monate länger Elternzeit als gesetzliche vorgesehen (12 statt 10 Monate, die Elternzeit wird verrechnet mit dem Mutterschutz) aber danach geht es zurück zur Uni, worauf ich mich freue. Nein, nicht wirklich, ich würde das Geld auch so nehmen und sind wir ehrlich, manche machen das auch^^. Jedenfalls finde ich zwei gesunde Kinder kein Grund, einen gut bezahlten Job sausen zu lassen.

Und was so richtig toll ist?

Alles!
Leider ist das Erwachsen werden mittlerweile vollzogen, auch wenn es mir wie gestern vorkommt dass ich vierzehn war. Mit gefälschtem Ausweis in die Disko, ihr kennt das. Aber es ist gar nicht schlecht, bringt es jede Menge Lässigkeit mit sich. Und wenn Dich das Kind vom Rücksitz aus informiert, dass du sterben wirst (danke schön!), ist es halb so wild weil du weißt, es dauert ja noch etwas.

Diese gewisse Lässigkeit bringt mit sich, dass man unförmige Jeans trägt, weil sie den Körper gesellschatfskonform verhüllen. Momentan wenig an Äußerlichkeiten interessiert, kann ich entfernter vom Instagram-Ideal-Bild nicht sein, und bis auf die Grund-Instandhaltung ist meine Eitelkeit verbraucht. Zum einen, weil ich verstehe dass ich mit meinem Aussehen keinen Blumenstrauß mehr gewinne und auch nicht gewinnen möchte, zum anderen weil ich es als schnöde Ablenkung vom Wesentlichen erfahre. Mein Wesentliches sind nicht die Kinder übrigens, sondern bin ich. Nur um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen!

EDIT: Nun liegen ungelogen zwei Monate Zeit zwischen dem Anfang dieses Beitrags und der Fortsetzung.
Ich hatte keine Lust und gleichzeitig hatte ich jede Menge Lust, mir Dinge von der Seele runter zu schreiben. Es passiert viel in der Welt, viele Dinge gehen mir durch den Kopf, die mit der Rolle der Frau und Bindegewebe und allem möglichen Sinn und Unsinn zu tun haben.
Doch es sollte kein Druck sein, das bloggen, und es ist mittlerweile wie mit allem: Spaß macht es, wenn man gelegentlich eine gesunde Auszeit davon nimmt!

Und ich scheiße auf Lifestyle und Influencer und Instagram und mache weiter mit Beauty, wie ich angefangen habe: Bösartig.

Flattr this!

5 Gedanken zu „Mütter reiten auf Einhörner durch’s Kita-Land – Elternzeit?

  1. Ach, wie schön, wieder von dir zu lesen. Habe mich richtig gefreut. Dass die eigene Eitelkeit etwas auf der Strecke bleibt, kenne ich. Bin gerade mit unserem zweiten Kind schwanger, unsere Große ist gerade 5 geworden. Neulich sagte ich zu meinem Mann, dass ich mich wie ein Wal fühle. Darauf er: „Und du gehst wie eine Ente.“
    Richtig schmunzeln musste ich an der Stelle, an der dein Sohn dich darauf aufmerksam gemacht hat, dass du sterben wirst. Genau das sagt uns unsere Tochter auch immer wieder mal. Neulich guckte sie auf meine Tasche und fragte, ob sie die denn haben können, wenn ich gestorben bin… Aber Geschmack hat sie. :o)

    1. Svenja: Sie hat was?! Deine Tasche?? Oh mein Gott!! Sie kriegt nie wieder ein Weihnachtsgeschenk oder?! Könnte der Teddy sein, wir tauschen ja auch Spielzeug; so habe ich ein paar Playmobil Sachen einfach als meins deklariert, sonst wird es langweilig. Die Tochter wird entweder Schminke lieben oder hassen – das wird sehr spannend. Auf alle Fälle steht sie schon mal auf Schmuck. DAS ist leider fatal…

  2. Hallo,
    danke für deine neuen Beiträge. Ich weiß du schreibst nicht mehr so viel wie früher (verständlich), aber ich gucke jede Woche 1x nach, ob Neues vorhanden ist 🙂 Du bist die Beste! Weiter so!

    1. B.: Zeit wäre, aber Lust weniger – und ich schlafe lieber! Aber das ist ja die Elternzeit, danach gibt es geregelte Kita und Zeit für alles, was frau so macht. Beauty gehört definitv dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge