Bücher, Bücher, Bücher

Das ist eine äußerst interessante Auswahl… und von den Büchern ist keines trivial. Selbst das Problemezonen-Buch, das sich ein wenig nach Chick-Lit anhört, hinterließ einen bleibenden Eindruck.
Bücher sind gut, wenn sie nicht nur gefallen, sondern auch verstören.

– Ernauxs Buch ist eher für Frankophile lesenswert, ich habe 80% des historischen Zeitgeschehens nicht gekannt/nachvollziehen können, da muss man schon das Internet bemühen. Aber es war anders verstörend – wie plätschernd und leicht ein Leben einfach so vorbeizieht, das keine eigenen Ereignisse hat, festgemacht an äußeren Geschehnissen. Das Leben der bequemen Mittelschicht, bald in rente, das Leben so „normal“. Das Buch ist gruselig, und unbedingt lesenswert.

– Juli Zehs neuestes Werk ist schnell geschrieben gewesen?!, schnell gelesen, und unangenehm. Sie legt nicht den Finger in die offende Wunde, sie streut „wie aus Versehen“ Salzsäure auf alles. Durch den krass aktuellen Bezug auf die gesamtpolitische Situation ein sehr, sehr fader Nachgeschmack. Verstörend, aufrüttelnd, subtil. Ruf mich an, wir gründen gemeinsam eine neue Partei.

– Corinnes Buch ist witzig geschrieben, sorgfältig recherchiert, und für Teenagermütter sehr lesenswert, bevor sie es an ebendiesen Teens verschenken. Trotz des leichten Tons hat es mich sehr nachdenklich gemacht und einiges in meinen Kopf verändert. Warum ist die Frau eine einzige Problemzone? Und was ist der wahre Grund, warum wir konsumieren? Warum wollen wir schön sein? Ich fände es sehr gut als Lektüre im Deutschunterricht… übrigens auch für Kerle.

– Adichies Manifesto in 15 Sätzen für eine Erziehung, die besonders der Tochter zugute kommt, ist ein Muss für jedes Elternteil. Explizit nicht nur für Mütter, Töchter, denn wenn wir uns nur damit befassen, ändert sich ja nichts. Wenn Väter das lesen sollten, bitte auch stets fragen warum! dieses so geschrieben wurde… für schlappe acht Euro sollte es jetzt fix unter jedem Tannenbaum liegen.

– Americanah ist ein Liebesroman. Wirklich! Schwarz sein in Nigeria, in Amerika, Emigrantin sein, Flüchtling sein, Diskriminierung, Akzeptanz, große Themen mit einer beispiellosen Leichtigkeit und ohne Vorwürfe in einer schönen Geschichte eingebettet. Mit Happy End. Zumindest in der Liebe.

– Der Spieler ist eine Neuübersetzung von Svetlana Geier und nicht nur grandiose Weltliteratur, sondern spannend, berührend, komisch, und lakonisch zugleich. Es ist wie eine Flasche Champagner auf Ex.

Meine Auswahl ist mager, aber ich habe überhaupt mal wieder aus Freude gelesen und nicht aus Pflichtbewußtsein, was ja nicht immer spaßig ist.

Flattr this!

TOM FORD BEAUTY Frühling 2017

Achtung! Die Blushes werden in der Textur geändert und es gibt drei neue Farben Inhibition, Gratuitous, Disclosure – ich werde mir fix noch ein Frantic Pink besorgen, in der alten Textur hoffentlich. Dazu findet Ihr bei Temptalia mehr…

Dazu gibt es was für die Lippen – Shade and Illuminate für 48 Euro in Automatic, Impulse, Possession, Tantalize, Nikita und Saboteur. Sieht aus wie Lidschatten?! Mit Samt-Finish, sagt die Pressemitteilung und jetzt bin ich genauso überfragt wie ihr. Schaut mal bei Temptalia schnell/er…

Ähnlich wie bei Bobbi Brown gibt es ein Shade&Illuminate in Cremetextur, das aber sehr zart sein soll. Bei 69 Euro vielleicht kein Must-Have, da gefallen mir die Bobbi Sachen besser. Allerdings ist so etwas perfekt für den Sommer und für trockene Haut, da hat man die Zielgruppe fest im Blick 😀

Flattr this!

VBxEstée Lauder – Bronzer Java

Da ich gruselig aussehe, bat ich meine wunderschöne Freundin als Modell, wie versprochen. Die Aktion wurde dann von 3 Kindern und zwei überforderten Ehemännern torpediert, aber – was soll ich sagen: Mit so einem wunderschönen Gesicht, tollem Teint hatte ich nicht viel Arbeit.

Verwendet habe ich eine tolle, neue Foundation von Sisley (dazu später mehr!) und jede Menge Bronzer. Die Farbe steht sowohl mir als auch ihr, und ich bin nach wie vor begeistert von dem Effekt, den man nur mit Bronzer und Lippenstift erreichen kann. Es ist schnell und es ist echt sexy (bei ihr zumindest!)

Urteilt selbst. Weiterlesen…

Flattr this!

Rote Lippenstifte mit gelbem Unterton

Was habe ich mir die Finger wundgegoogelt… Nachdem ich in Herbst 2015 einen gelblichen Rotton kaufte und trug, war es um mich geschehen und ich suchte einen ähnlichen etwas helleren und gelberen Ton. Ach, ihr kennt das – das gleiche in Grün oder eben bessere Variationen dieser Farbe.

Leicht ist es nicht – der Farbvergleich auf Temptalia mit den Dupes ist auch ziemlich für den Arsch, wie ich feststellen musste. Ich bestellte auf Geratewohl von ihr empfohlene ähnliche Farben, um festzustellen, dass sie nicht mal in der gleichen Farbfamilie sind.

Weitere Stunden Schwatches angeglotzt und verglichen. Zum Teil habe ich auch Empfehlungen bekommen, z.B. von Sally, die wunderbaren englischen Käse online verkauft: Ihr verdanke ich den Clinique Flamenco.
Stöbern im hiesigen Douglas ergab den Kauf von Chanel Coromandel, den ich als absoluten Lieblingsnagellack bereits besitze.

Es gibt tatsächlich keine Vergleiche über diese scheinbar etwas spezielle Farbe oder eine Sammlung dessen im Netz. Also, here I am!

Weiterlesen…

Flattr this!

Hilfe bei Schwangerschaftsakne

So stand ich abends im schönen Bad des Hilton Hotels, unterwegs in glorreicher Mission, und tastete mein Gesicht ab – überall Pickelchen und Pustelchen, Rötungen und Flecken.
Scheiße, dachte ich. Kaum bin ich ein paar Stunden als Business-Schickse unterwegs, macht mir wasauchimmerdie Allergie oder das Wasser die Haut kaputt. Schminke hatte ich kaum mit, denn nur ein Tag zuvor sah ich völlig normal und sogar gut aus. Trotz Heuschnupfen, aber dank mördermäßigen Heuschnupfen-Tabletten.

Einige Stunden zuvor hatte ich am Flughafen einen völlig ausgeräuberten Tom Ford Counter besucht und mich anschließend im Flughafen verlaufen. Paßt das hierhin? Eigentlich nicht, aber es ist lustig.

Völlig gedankenverloren war ich nämlich rausgelaufen, und fand die Gepäckbänder natürlich nicht. Da ich ein Stop-Over hatte, musste ich natürlich mein Kofferchen abholen. Meine Tod’s Handtasche hing lässig über meine Schulter, nicht nur lässig, sondern auch völlig leer bis auf Brieftasche, Strickjacke und Seidentuch. Irgendwie schaffte ich es zu der geheimnisvollen Tür zu gelangen, wo man sein Gepäck und sich selbst als verloren melden konnte. Dafür gab es einen Automaten, wo man einen Knopf drücken musste, der Fluggesellschaft entsprechend. Wie eine Klingel. Ich drückte drauf und wartete. Und wartete. Und wartete. Eine weitere deutsche Mitreisende tauchte auf und drückte auch drauf, und wir warteten gemeinsam. Als sich dann Mutter mit Kind näherten, drückte die Dame kundig lange auf diese Klingel. Wir hörten erstaunt wie eine Telefonnummer gewählt wurde und jemand sprach. Öhm.
Ich also nochmal hin, Finger drauf und ganzes Körpergewicht angelehnt, wartete, und zack, wurde ich telefonisch verbunden. Ich stotterte mein Problem zusammen, um zu erfahren dass wir gleich abgeholt werden würden und durch die Hintertür wieder in den nicht-öffentlichen Bereich des Flughafens reinkonnten. Spannend!
Ehrlich – ich wäre nie im Leben auf die Idee gekommen, dass es sich dabei um eine Telefonleitung handelt. Es sah aus wie Klingel und Gegensprechanlage. Usability geht anders, Helsinki!

Die äußerst freundliche Mitarbeiterin der SAS (props der SAS für Hilfe auf Twitter!) fragte erstaunt, ob man mich nicht gefragt hätte. Was denn? Ob mein Gepäck durchgecheckt werden sollte?! Oh. Hatte die äußerst pissige Uschi am Hamburger Flughafen wohl mit Absicht nicht gemacht, sondern mich durchgecheckt. Hätte es einen Flug zum Zielort vor meinem gebuchten Flug gegeben, wäre ich ohne Zahnbürste und Wechselklamotten im Hotel gestrandet.

Nach so viel Aufregung wunderte ich mich dann doch gar nicht so über die Pickelchen… Weiterlesen…

Flattr this!

BOBBI BROWN – Kühle Töne

Sieht in natura etwas frischer aus. Zusammen geshoppt ist der Nectar Blush und der Brownie Lippenstift mit Dark Plaum als Kajal eine todsichere Kombi für jede… Verkäuferin in erster Linie. Und jede kühle Schönheit. Ein bisschen Farbe, nicht zu viel, dezent, dezent, dezent.
Das ist in etwa auch die Philosophie von Bobbi Borwn und diese Farben gehören zu ihren Bestsellern. Mit Linen als Lidschatten, ein eher transparenter Weißton mit goldenem Schimmer ergänzt und einem leider limitierten Shimmerbrick, der sehr schön ist (ein Geschenk, DANKE! …passt perfekt!).

Mir gefallen diese todsicheren Kombis eines Herstellers, auch im Alltag verwende ich zu meiner Grundmischung eine Marke zusammen. Das Ergebnis finde ich stets harmonischer, die Texturen und Farben sind aufeinander abgestimmt. Bei Mustern frage ich deshalb auch immer nach einer Kombi – Frau will schließlich einen kompletten Look, nicht nur einen Lippenstift kaufen. Also ich zumindest.

Die Bilder sind etwas älter, stammen noch aus der Ära vor dem Heuschnupfen…

Sollte ich lieber mehr auf warme Töne setzen? Irgendwie sehe ich fertig aus…

Flattr this!

Meine neuer Füller – mein Traum von Caran dA’che

Das hat so sein sollen. Diese ganze Geschichte mit dem kaputten Füller, die Rückgabe, die Enttäuschung… weil ich zwar einen tollen Füller wollte, aber einen bestimmten; einen, der nicht mehr hergestellt wird und der auch nirgends mehr erhältlich ist. Allerdings hatte ich diesen Füller vor zehn Jahren mal ins Auge gefasst. Als Studentin unbezahlbar, aber nicht vergessen – Jahre später suchte ich online, bereitwillig zu investieren, obwohl ich diesen gute Stück nie in der Hand hatte. Eigentlich irre.

Und dann, neulich in Leverkusen… Ausgerechnet.

Komm, lass uns ein bisschen bummeln, sagte ich zum Ehemann. Weiterlesen…

Flattr this!

Grafikdesign Kleiner <3

Zugegeben, ich heule teilweise echt schnell los. Nachrichten gucken, Twitter lesen, schon steht Tränenflüssigkeit am Start. Beim Auspacken von Kartons jedoch nicht, nicht mal wenn sie orange sind.

Hier habe ich geweint, denn ich bekam eine Karte dazu, die nicht nur wunderschön ist, sondern mir dieses geile Bild ( KUNST! ) als Dank für meine Schreibarbeit widmete.
Nun, Kunst ist unbezahlbar, und ich kann mich nur von Herzen bedanken und sehr glücklich schätzen, dass mein Porträt zu mir gefunden hat. Einen passenden Passepartout oder Rahmen suche ich noch, auf alle Fälle sehr groß, und aus geilem Holz. So viel Raum gebe ich mir dann doch.
Dieses Bild hat mich gesucht, und gefunden. Ein abstraktes Porträt der Autorin.

Frau Kleiner ist nicht nur eine coole Frau, sondern auch eine treue Leserin, und daher – wenn Ihr Grafik braucht, denkt an Euer Freundinnenkreis und an Euren Frauennetzwerk. Und wenn Ihr einen Netzwerk braucht, nehmt meinen. Fragt mich.

Denkt stets dran: Es heißt „Boy’s club“, aber WOMEN’S NETWORK. Make a difference.

Flattr this!