PAULA’S CHOICE Clear Extra Strength 2% BHA Peeling

Zum Thema Hype: Ich habe es dann auch getan. Bestimmt erst nach zwei Jahren habe auch ich ein Säure-Peeling in Betracht gezogen, völlig verzweifelt über meine Akne. Überhaupt ein Produkt dieser mir unsympathischen Marke, dabei kann ich es nicht genau in Worten fassen, warum ich PC nicht mag.

Die Flasche ist nach dreiviertel Jahr fast leer. Ich würde sagen, das war ein echter Test!

Meine Akne und ich haben 25-jähriges Jubiläum dieses Jahr. Die Pigmentflecken dazugezählt, findet in meinem Gesicht regelmäßig Party statt. Unschön, ab von gängigen Schönheitsidealen, und zum Teil sehr ungesund durch regelmäßige Entzündungen. Narben sind das eine, Abszesse, denen man mit Skalpell begegnen muss, das andere. Ich habe alles durch.

Ich habe keine Wunder erwartet und war geduldig. Die Haut wurde reiner, wurde trockener; wurde wieder sehr unruhig, sehr trocken. Lokal verwendet sind Pickelchen sofort abgeschreckt worden, doch der Teufelskreis aus Verbesserung und Verschlechterung gefällt mir gar nicht. Die roten Narben sind beileibe nicht besser geworden, dafür aber haben tiefe Entzündungen häufiger keine Chance gehabt.

Worth the hype? Jein.
Ständig eingesetzt kann so ein Peeling nicht gut sein. Gar kein Peeling eigentlich. Es ist wie eine Verbrennung der Haut, und genau das will man ja auch mit dem extensivem Sonnenschutz, der ständig mühlenartig vorgebetet wird, vermeiden. Klar ist, dass die Hollywood Stars, die permanent lasern und chemisch peelen, nicht dreißig Jahre lang wie 40 aussehen werden…
Auf eine bakterielle Entzündung angewendet wirkt die Salycilsäure hingegen Bombe, dafür kann man sich allerdings für ein Appel und ein Ei was in der Apotheke mischen lassen.

Also – gelegentlich, ein wenig, ja, hm. Akute Akneschübe können abgemildert werden, aber die Dosis macht den Gift. Zu häufige Anwendung führt, siehe oben, zu einem Teufelskreis. Anwendung unterbrechen, Aloe Vera drauf, eincremen.

Und in einem zweiten Atemzug: Die Wundercreme, die sowohl Unreinheiten als auch Pigmentflecken vernichtet, Falten sowieso und mit Wirkstoffen nur so trotzt… hat fiese Pickel verursacht, allerdings erst ab der zweiten Anwendung.
Ich reklamiere selten eine Creme, aber das Teil ging diesmal zum Anbieter zurück! Danach hat es lange gedauert, um die Haut wieder „normal schlecht“ hinzubekommen.

Zum Thema Paula’s Choice: Die Deluxe-Proben finde ich klasse. Das eine oder andere Produkt ist sicher richtig gut, die Kombi von allen vielleicht noch besser, am Ende fühlt es sich aber an wie ahnungsloses und teures rumdoktorn. Für mich persönlich, wohlgemerkt.

Die Ursache zu bekämpfen scheint mir da interessanter als immer wieder an der Oberfläche herum zu schustern. Pickel kann man abdecken, aber ich will sie lieber weg haben… ich liebe meine Probleme 😀

Flattr this!

Nachgekauft

Nachgekaufte Produkte im Zyklus eines Beautybloggers… mehr Empfehlung geht nicht!

Davon sind zwei Produkte bereits nicht mehr auf den markt: ALVA hat das Mineral Puder wohl eingestellt, ich habe noch zwei Stück ergattert. Ich nutze es jeden Tag!
Die Shiseido Camouflage Creme ist auch weg vom Markt, ich habe leider nur zwei nachgekauft, dabei nutze ich es auch jeden Tag und hätte davon eher vier holen sollen. Ein Ersatz wird schwer.

Auf Vorrat gekauft habe ich den Sisley Concealer. Der ist immer noch nicht alle, und das nach tausend Millionen Jahren und täglicher Nutzung! Langsam könnte ich mehr Deckkraft gebrauchen, aber mehr Deckkraft macht auch locker zehn Jahre älter. Man muss den Concealer einfach etwas großzügiger auftragen.

Ich und Kajal? Tatsächlich verwende ich gerade den letzten Stummel davon und was soll ich sagen: Der einzige braune Kajal, der nicht braun-rot ist sondern braun-grau und der nicht brennt.

Der schönste Lippenstift der Welt ist… zumindest ist das einer, der alle geworden ist: Scarlet Rouge.

KANEBO hat mich fest im Griff mit dem Nachfüll-System und ich liebe alle Produkte, die ich von der Firma gekauft habe. Bronzer, Eyeliner, Lippenstifte – große Klasse.

Der riesige Puder von Tom Ford wird noch warten müssen: Ich finde den von Kanebo mittlerweile schöner für mich, zumindest im Winter. Aber sowas läuft ja nicht weg.

Die neue Mascara von Hauschka werde ich sicher im Sommer nutzen, wenig Drama, wenig abschminken.

Und tatsächlich fand ich bei Estée Lauder die einzige konventionelle Pflege mit Lichtschutzfaktor, die ich vertrage. Im Winter meine Rettung, im Sommer zur Heuschnupfensaison allerdings steige ich um.

Damit hat frau alle Basics, mit dem man mühelos durch alle Jahreszeiten und alle Anlässe kommen kann. Den Rest schmeiße ich weg! Das wäre eine Erleichterung, denke ich manchmal, aber ich horte das Zeug nicht nur, ich verwende es auch. Alles wird regelmäßig ausgetauscht, bis auf eben diese Basics.

Flattr this!

DR. HAUSCHKA Lippenstift Amaryllis 11

Nun bin ich kein Influencer mehr, meine Bilder sind immer noch so schlecht wie eh und je und ich schminke mich nicht extra für den Blog, sondern gehe auch so raus. Das ist leider kein Kriterium mehr um in den Presseverteilern zu sein, was ich sehr bedaure, denn so muss ich selber die Perlen zwischen den ganzen Schrott aussuchen und auch ich habe manchmal Pech. Und teuer ist es!

Überhaupt sind die Preise massiv angestiegen, es macht kein Spaß mehr darauf hinzuweisen. Wenn ich die Preisentwicklung sehe, die der Blog dokumentiert hat, kann ich nur von galoppierender Inflation sprechen. Und es liegt sicher nicht an den gestiegenen Rohstoffpreisen und den ganzen Bullshit. Schließlich schafft es Balea, Kampfpreise für durchaus vernünftige Pflegeprodukte im Bereich von 4 Euro anzubieten. Wie sind die Margen so, wenn erst einmal die technische Infrastruktur in den Herstellungsorten abbezahlt ist? IMMENS, sage ich Euch, immens, zumal Marketingkosten geringer wurden seit es Social Media gibt.

Dr. Hauschka bittet nun auch kräftig zur Kasse, seufz. Bislang konnte mich nur ein einziges Produkt überzeugen, das allerdings (bis auf die Verpackung) vollständig! Einer der besten Lippenstifte, die ich in letzter Zeit erwischt habe, und ich bin klassischer Chanel und Tom Ford Käufer, mit gelegentlichen Aussetzern bei Urban Decay (gute Produkte, gute Preise).

Die Farbe ist ein neutraler, eher dunkler Rotton mit minimalen Einschlag ins warme, das durch den feinen Schimmer verursacht wird. Da hat die Kollegin nicht ganz aufmerksam hingeschaut, sie ist allerdings kein Fan der Produkte, wie sie selbst ehrlich zugibt.
Der Schimmer verleiht eine schöne Leuchtkraft und ist auf den Lippen natürlich nicht spürbar. Wenn ich nicht wüsste, dass ich hier Naturkosmetik in der Hand habe, würde ich durchaus auf Tom Ford tippen.

Zwei-dreimal auf den Lippen nachziehen und das Produkt zieht ein und zack, bleibt an Ort und Stelle. Die Haltbarkeit ist trotz aller Pflegewirkung sehr gut, nichts kriecht – naja, ich rede aus der Sicht einer mittlerweile „etwas länger jüngeren Haut“, um diesen herrlichen Euphemismus zu verwenden.

Die Farbe allerdings hat es mir am meisten angetan. Freundlich zum Teint, freundlich zu den Zähnen, da sehe ich über die klapprige, schlecht bei Shiseido kopierte Hülse hinweg. Immerhin werde ich hier nur ein zwanni los und nicht einen füffi, um es mal in Finanzdeutsch zu sagen.

Hier an vierter Stelle von unten nach oben…

Flattr this!

TOM FORD BEAUTY – ich hätte da eine Reklamation!

Ein Lippenstift für 55 Euro darf nicht nach einem Jahr so aussehen. Ich habe damit weder Weitwurf gespielt, noch war es in der Geschirrspülmaschine, noch habe ich es mutwillig beschädigt. Nein, er war auch nicht mit dem Schlüsselbund in meiner Tasche. Meist tatsächlich in der Jackentasche oder separat mit dem Chanel Puder, das ich immer bei mir habe. Um den Kram fix zu finden, tue ich meine Schminke grundsätzlich in ein Extrafach.

Mein Favorit ist nun bald alle, allerdings mag ich den gar nicht mehr aus der Tasche rausholen, der sieht einfach abgebrabbelt aus. Wo soll ich denn reklamieren? Und kann ich das überhaupt? Die Quittung dafür habe ich sicherlich irgendwo, bloß wo, und Estée Lauder anschreiben kann ich sicher auch, dann aber sicherlich jedes Jahr, wenn ich einen Lippenstift zum aufbrauchen auserkoren habe.
Trotzdem – es geht nicht, nicht wenn der Lippenstift so teuer ist. Und ja, die Textur ist sicher nicht ganz das billigste auf dem Markt, aber wir wissen ja nun um die Gewinnspanne, dann kann man auch die Verpackung mal entsprechend gestalten. Die Blush- und Lidschattenumverpackungen sehen auch ziemlich übel aus, wenn man sie häufig benutzt. Und ich gehe ordentlich damit um. Einzig die weißen Umverpackungendes Bronzers und der großen weißen Paletten ist einwandfrei!

SCHLIMMER jedoch sind die ranzigen Düfte der Lippenstifte! Das betrifft den dunklen Rosenholzton wie er bei Negligée und dem Mini Richard zu finden ist. NICHT KAUFEN!

Tatsächlich bin ich nicht sicher ob diese schlecht sind oder ob die Farbe diesen Duft mitbringt, ich befürchte letzteres. Meine Freundin hatte den Negligée neu in Dubai gekauft und er war ranzig und sie schmiss ihn weg.
Ich habe meinen auch weggewrofen und das ist das erste Mal, das ich so etwas tat. Mein Herz hat geblutet, aber der Duft war unzumutbar und verflog auch nicht beim Tragen. Die Farbe ist sehr schön, aber das hilft ja auch nix…

Flattr this!

TOM FORD BEAUTY Jasmin Rouge Lippenstift mit Dupe

Da bin ich wieder. Obsession oder Sucht, einerlei, den hundertsten roten Lippenstift in meiner Sammlung willkommen zu heißen fiel mir nicht schwer. Die Farbe ist ein Hingucker, doch ich sage gleich vorweg: Spart Euch das Geld. Einen Zwilling hat das Produkt nämlich, durchaus in der gleichen Liga, aber locker zwanzig Euro günstiger. Natürlich habe ich den bereits selber, und was habe ich mich geärgert!

Der Ton ist leuchtend, satt, feuchtigkeitsspendende Textur, kriecht nicht in den Lippenfältchen, hält aber auch nicht ewig. Die rotrote Farbe macht manchen Kindern, de geschminkte Frauen nicht gewohnt sind hier auf den Dorf, sogar Angst! Nicht meiner Tochter, die bei roten Lippen schon freudig jauchzt, weil sie weiß dass es rausgeht. Ich trage Jasmin Rouge trotz aufgequollenem Gesicht und irren Haaren zu meiner dicken Herren-Wollmütze, denn das Leben ist kurz und ich habe verdammt viele Lippenstifte.

Bla bla bla : Ihr wollt Bilder. Seid gnädig, ich sehe scheiße aus und es lässt sich nicht leugnen. Aber das wird schon… noch ein paar Kilo runter, ein bisschen frische Luft, ein bisschen Sex (Sport meine ich) und noch bisschen Botox, Hyaluron und einmal strammziehen oh sorry – vom Thema abgekommen 😀 Weiterlesen…

Flattr this!

SISLEY Phyto Twist Blush in Petal – so geht das!

Schlaue Füchse werden das Produkt bereits schon online günstig geschossen haben. Nachdem mir meine Freundin die Genialität dieser Teile bestätigte, erinnerte ich mich daran, dass ich den Bericht hierzu MIT TRAGEBILD noch nicht geschrieben habe. Leider pflege ich das, was ich am häufigsten nutze, am wenigsten zu würdigen.
Man wird, wie im Alltag, etwas betriebsblind. Ich könnte jetzt ausholen und über dieses und jenes dozieren, aber wer will das lesen?! Nicht hier und nicht jetzt.

Umm, zurück zum Thema. Wenig Zeit habe ich eigentlich nicht, aber ein vollgeschmiertes Gesicht macht in diesem Sommer null Sinn. Es ist heiß und schwül, es ist schwer nicht zu glänzen wie ein Schweinchen. Ich habe dazu ein äußerst sabberfreudiges Babymädchen, das schon meinen roten oder pinken Lippenstift ertragen muss. Da will ich nicht die vier-Schichten-Spachtelmasse im Gesicht tragen.

Ohne alles sehe ich aber scheiße aus. Punkt. (Mit zum Teil auch….)

Werfen wir also zusammen, was zusammen gehört: Concealer, Blush, Wimperntusche und sehr viel Augenbraue. Nicht fehlen darf die wasserfeste Spachtelmasse (Shiseido, leider discontinued, daher nicht im Bild).

Und so trägt man den Blush auf: Weiterlesen…

Flattr this!

TOM FORD BEAUTY Scarlet Chinois Nagellack

Die Standard-Bilder für Nagellack sind Hände, die eine Flasche Lack umklammern. Ich habe leider keine lackierten Nägel, sondern nur lackierte Füße, mit denen man nix klammern kann. Lässig ausstrecken kann ich aber! Man bemerke die Streifen Bräune, die von den Birkenstocks kommen. Übrigens sind Birkenstocks schon lange in – ich trage sie im Sommer bereits seit Jahren als Statementwear zu Kleidern und sogar mit Jackett etc. Natürlich ein abgefahrenes Modell und nicht meine Hausschuhe. Mittlerweile sind sie ja an jedem Influencer zu sehen und wenn man ehrlich ist, an jedem übergewichtigen Menschen, mal mit und mal ohne Socken.
Was sagte meine Freundin neulich: Hätte sie bloß Birkenstock-Aktien gekauft!

Doch ich vergaß. Der Lack! Die Farbe fand ich schon immer total klasse, doch angesichts eines kompletten Fachs voller roter Lacke im Kühlschrank muss es nicht noch einer für fast vierzig Euro sein. Also kaufte ich einen sehr ähnlichen Essie. Hm. Nichts reicht an das Original, oder? Richtig!

Nun, das Original ist unglaublich glänzend und lackiert sich sehr einfach. Zwei Schichten mit Unterlack und Nagellack halten so lange, bis selbst ich mir den Lack übergesehen hatte und GLÄNZT. Ein Statement! Der Lack hat keinen Schimmer und ist tatsächlich ein Tick besser als die Lacke von Estée Lauder, die auch in meiner Sammlung zu finden sind, neben Chanel, die meist von zwölf bis mittag halten.

Natürlich kauft man solche Produkte nur wegen der Farbe. Alles andere ist bullshit.

Und diese Farbe ist beyond sexy.

Flattr this!

dasboep – Babycreme und Babyöl

Es lässt sich nicht verhindern – ich schreibe wieder über Babysachen. Hoppla.

Die Babymädchen ist sowas von süß, man kann es sich kaum vorstellen. Ich bin mir sicher, dass sich selbst repliziert zu sehen nochmal anders ist, als einen Sohn zu haben, der mir SO ÄHNLICH ist, es ist wirklich manchmal frustrierend, und so liebe ich mein Alter Ego heiß und innig und bin besorgt um sie, ohne sie dabei wie ein rohes Ei zu behandeln, was man ja beim ersten Kind automatisch tut.

Trotzdem, als ihre Haut nach dem üblichen Baby-Ausschlag nicht besser wurde, fing ich an mir Sorgen zu machen. Zurecht, und darum hieß es cremen, baden, ölen, cremen und REPEAT. Aber womit?

das boep ist neu auf dem Markt und von A bis Z durchdacht. Das Produkt ist top, die Webseite ist top, der Social Media Auftritt ist top, die Verpackungen sind top: Man muss der Marke zugestehen, alles richtig gemacht zu haben.

Und die Produkte? Weiterlesen…

Flattr this!