CHANEL Les Beiges – Palette, Rouge Stick 21 und Baume a Levres Medium

Irgendwie habe ich mich selbst angefixt mit den Sachen… die Palette ist ein Standardteilchen, die findet man in ähnlichen Farben zehnfach bei mir. Mir gefile sie auf Anhieb, neutrale Töne, sehr dezent, aber ich konnte mich nicht hinreissen, dem kleinen Teilchen ein neues Zuhause zu geben.
Dann kaufte ich den Rouge Stick. Der ist ja so so gut! Bis auf den Duft, der latent an Reiniger erinnert, ist das definitiv eines der besseren Produkte von Schanelle.

Die Palette in graubraun, der korallige Cremeblush und der getönte Lippenbalsam für unverschämte 37 Euro gehören zusammen, und so gab ich ihnen zusammen ein Zuhause!

Nun, wer unter dem Motto „Dezenz ist Schwäche“ schminkt, kann hier gleich abwandern. Die eher leichten Pigmentierungen der Produkte sind für alle Schminkfaulen, für alle ewig Unausgeschlafenen, und alle ewig jungen Frauen ab sechzig und siebzig.

Tatsächlich gewinnt der Lippenpflegestift auf ganzer Linie: Grandios schöne Verpackung, ein natürliches, saftiges Erdbeerrot, dabei herrlich transparent und minimal schimmernd, eine gute Pflegewirkung und ein Wermutstropfen: Der Preis. Übrigens ist der helle Baume a Levres von anderer, schlechterer Qualität, pflegt nicht und setzt sich gruselig ab. Die schöne rosige Farbe ist schön, aber ja nun.

Über den Rouge Stick habe ich genug geschwärmt, der ist in dieser Farbe (21) sehr gut und preislich in Ordnung. Die günstige und auch teure Konkurrenz (NARS) glitzert in der Regel einfach zu stark. Dieser hier tut es nicht, und die Gefahr von Sonnenbrand-Effekten sind ebenfalls begrenzt. Dafür kann man sich die limitierte Farbe 25 zulegen, die rot ist. Das mit dem Sonnenbrand-Look habe ich dann für Euch ausprobiert und so.

Die Palette hat fünf Un-Farben, eine neutrale Grundierung, zwei sehr helle Schattierungstöne, einen guten Anthrazit und einen hervorragenden Schimmer. Man kann damit alles machen, aber tatsächlich ist der Effekt sehr dezent. Mir kommt es entgegen, denn stärker pigmentierte Sachen habe ich bereits und hiermit endlich eine kühl bis neutrale Nude Version für jeden Tag und zu roten Lippen gefunden. Mit einer Base holt man da auch smokey eyes raus, noch besser finde ich die Mischung mit den cremigen Lidschatten von Schanelle-dazu andermal mehr. Ich bin irgendwie auf den Chanel-Pfad gekommen und uff, ist es das Alter?! Es gefällt mir!

Zusammen passen sie bei meiner eher hellen als medium getönten Haut einfach super. Geschminkt, aber nicht angemalt, dazu eine halbe Tonne Paföng – tatsächlich immer noch Paris Deauville, Coco Mademoiselle oder Gabrielle oder sogar eine Mischung – und fertig ist die Chose. Perfekt für ein aufregendes Outfit oder ein langweiliges Wochenende.

Bei Instagram habe ich dann ein todschickes Photo reinstellen wollen, aber nach drölfzig Verrenkungen und der Feststellung, dass ich ohne ein Kilogramm Foundation, Ringlicht und Bildbearbeitung nun mal nicht wie Instagram aussehen werde, gab ich auf. Und lachte, weil es mir scheißegal war-ich hatte zuvor eine grandiose Zusammenfassung von sechs Seiten geschrieben und fühlte mich GEIL. Weil ich nun mal geil bin. Affirmation und so.

Ach ja: Die Chanel Mascara ist Hassliebe. Effekt ist mega, sie hält, aber bis ich ein Reiniger gefunden habe mit dem sie abgeht… nicht mit Clinique Balm, nicht mit Öl, nicht mit teurem AMU Entferner, nicht mit Zwei-Phasen, nein. Erst ein Mizellen Wasser von Avene tat es. Ich hoffe die nächste Mascara ist etwas leichter zu entfernen.

Und natürlich ein Link für weiterführende Lektüre:
beautylookbook blog chanel les beiges kollektion

Flattr this!

TOM FORD BEAUTY Private Shadow Videotape – Lidschatten in überteuert

Schön ist ja die Farbe, so eine Unfarbe wie meine Haare.

Der Preis? Leck mich am High Heel.

Die Menge darin? Ich werde es aufbrauchen, wenn ich es benutze (ist aber schon vergessen in der Ecke, wo ist das Teil eigentlich?! So winzig…).

Die angeblich so tolle Verpackung? Nervt einfach nur. Der Spiegel lässt sich nicht umklappen und ist winzig, es braucht zwei Handgriffe um das Döschen zum öffnen… man fragt sich schon: WHY, Estée Lauder, why?

Die Qualität? Nicht besser als alle anderen, nicht mal genau so gut wie manche andere, abhängig von der Farbe. Videotape setzt sich ab bevor ich den überhaupt drauf habe.

Und warum zum Teufel habe ich den blöden Lidschatten? Weil der mir total toll steht! Und weil es im Alsterhaus ganz schön dunkel war-eine sonst eher schlechte Verkaufsstrategie. Übrigens: Der Tom Ford Counter dort und die gesamte Kosmetikabteilung sind eine Katastrophe. Das verdient allerdings eine eigene Geschichte…

Fazit: Wer den Lidschatten Purple Reign kaufen möchte, der sei entschuldigt, ansonsten: Finger weg.

P.S. Auf dem Bild oben trage ich noch Quiver und der tolle Teint ist der Armani Face Fabric 2 zu verdanken (alte Version) und meines Erachtens eine tolle Sache, die ich jeder Frau und jedem Mann empfehlen kann. Alle Altersgruppen.

Flattr this!

CHANEL Palette Essentielle 150 Beige Clair und Tissé Cambone

Mehr als lauwarm fand ich diese dreier Palette nicht, ich gebe es zu, und daher hat es wirklich lange gedauert, bis ich sie mir in natura angeschaut habe. Ehrlich gesagt habe ich überhaupt nicht gecheckt um was es sich handelt. Nicht auf Anhieb…

Irgendein Video später war das Interesse erwacht und die kurze Recherche vor Ort ergab, dass die Farben mir taugen. Was man damit machen kann? Nicht viel, dafür alles wesentliche: Abdecken, erfrischen, bisschen Farbe, dabei in der Handtasche eine bessere Hilfe als die ewige Puderdose. Für die nächste Reise ist das Döschen mit dabei, neben den unvermeidlichen Basics wie Camouflage und Augenbrauenstift. Dazu etwas Augenfarbe, zwei Lippenprodukte, das war’s – es geht ja auch an den Strand, da braucht man keine Schminke. Es sei denn, man ist in den Lager derer gewechselt, von denen man früher dachte: Oh Gott, wieso geht die denn geschminkt an den Strand?! Heute eben eher: Oh Gott, wie soll ich ungeschminkt irgendwohin gehen?! Einfach weil ich das Zeug doch so liebe, im Gegensatz zu meinen Pickeln und Falten. Ja, die Zeiten ändern sich.

Und was das betrifft, hat Chanel mit Lucia Pica, deren Sachen ich anfangs doof fand, doch gut geschaltet. Diese überteuerte Trio kann etwas, und ist definitiv eine geniale Idee.

-Rouge: neutrale Farbe, leicht korall-orange-rosé, etwas schwach auf der Brust, kann dafür als Basis für Puderrouge dienen. Kaschiert gut gerötete Haut durch den Anteil an Orange, schimmert nicht, und macht keine Pickel.

-Highlighter: cremig, hell, neutral und auch als Lidschatten tragbar. Macht einen erwachsenen Glow, der nicht als Schminke sichtbar ist, und taugt als Lidschatten(base).

-Concealer: cremig pudrig, wenig für die Augenpartie alleine geeignet, mehr darüber über den eigetlichen Concealer, den die Chose setzt sich ab. Dafür kann es die gesamte Augenpartie aufhellen und die ganzen bösen Schatten im Gesicht ebenfalls. Die Haltbarkeit ist okay, es setzt sich etwas ab, aber es ersetzt definitiv eine Foundation, wen die Farbe passt. Und das tut sie, bei hellen Typen.

Maluspunkte gibt es für das Rouge, das geht nicht als Lippenfarbe, und auch die Menge ist sehr sparsam bemessen. Es hätte ruhig mehr Farbe abgeben können, aber in den Händen von Ungeübten mag das Produkt genau richtig sein.

Alle drei zusammen ergeben einen fantastischen, frischen Finish. Insgesamt ist die Textur sehr schön, wenig parfümiert, glänzt nicht, ist nicht zu trocken, und hält im Laufe des Tages gut durch.
Mit 60 Teuronen viel zu teuer, aber es fällt hoffentlich niemandem ein so etwas für den UVP zu kaufen. ODER??

Dazu habe ich das Quad Tissé Cambone kombiniert, das eigentlich weder zu der Palette noch zu mir selbst passt. Eigentlich… Weiterlesen…

Flattr this!

Rote Lidschatten – ein Trend, der weg kann

Zugegeben, es kann sehr tragbar gemacht werden, es kann gut aussehen, es ist interessant und was anderes als tausend braune Töne oder Taupe, die Eierlegendewollmilchsau-Farbe, die alles sein kann.

Ich komme derzeit ja nicht so viel rum, zugegeben, aber: Habt ihr irgend jemand damit auf der Straße gesehen?
Es werden Paletten verkauft und gekauft, die als schimmriger Abfall ins Waschbecken landen. Schminken für ein Video, für ein Bild, aber welche Frau geht damit auch raus?
Die militanten Make-up Nerds ausgenommen, zu denen ich auch zähle, sehe ich nie Frauen, die aussehen wie ihr Instagram Ebenbild.
Ebenso war ich sehr verwundert, als im hiesigen türkisen Riesen der rote Chanel Lippenstift der derzeitigen limitierten Kollektion komplett ausverkauft war!
Wer hat ihn gekauft? …aber viel wichtiger – wer trägt ihn denn?

Warum der Trend weg kann? Weil er nur Marketing ist. Schminkaffine Frauen kaufen sich nun mal einiges, auch Dinge, die sie nicht tragen können (Hallo! Ich!) und niemand, aber auch niemand wird dem langanhaltenden Hype widerstehen können. Eine weitere Palette in der Schublade, weitere fünfzig Euro die irgendwo rumgammeln.

Es gibt allerdings jemand, der das tragen kann und es sicher auch im Alltag tut: Shenja/Eugenia von INCIPEDIA.DE kann es, tut es und es ist schön! Einige Bloggerinnen fallen mir da ein, sogar zwei, aber ich sage es mal so: Grundsätzlich sollte man tief in sich gehen, ob man auch diesen Trend mitmachen muss.

Die 80er sind auch wieder da und ihr tragt nicht alle weiße Tennissocken, oder? ODER??

Flattr this!

EDWARD BESS – Get the look mit Earth Tones Palette und Lippenstift Tender Love

Die unendlichen Weiten des Internets + gültige Kreditkarte + 12 Jahre Expertise in online swatches auswerten = Die perfekte Kombi!

Less is Bess lautet das Motto von Edward Bess und seiner kleinen, aber feinen Kollektion. Die Lippenstifte sind ein Hauch dolle parfümiert, ansonsten sind die Produkte einfach toll und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt: So sind in der Earth Tones Palette 12 Gramm Lidschatten enthalten, die eine Weile reichen sollte. Die Palette ist eine eierlegenden Wollmilchsau und kann alles und für jeden Typen etwas. Meine Freundin mit dunkler, warmer Haut kann sie tragen – ich mit weisser, gelb-rosa-neutraler Haut kann sie ebenfalls tragen. Für Blondies dank Taupe ohnehin ein Traum.

Der Lippenstift Tender Love ist ein altrosa-mauve der zart oder kräftig aufgetragen werden kann. Sehr cremig, toll haltbar, allerdings mit einem Hauch arg viel Persil-Parfümierung für mein Geschmack.

Ich habe Bilder – das Augen-Makeu-up explizit etwas kräftiger aufgetragen; den Lippenstift Tender Love dazu und noch ein anderer Ton, um zu zeigen wie versatil dieses kleine Teilchen ist. Weiterlesen…

Flattr this!

CHANEL Codes Subtils 278 und Élégance Joues Contraste Blush 370 – die Coco Code Kollektion

Seit langem hat mich keine Kollektion angesprochen – es wiederholt sich alles, klar, aber das gewisse Etwas muss dabei sein, und das fand ich hier in Form von SCHIMMER! GLITZI! Dabei natürlich total tragbar und elegant. Tatsächlich entspricht es meinem üblichen und langweiligen Farbschema, und noch eine Variation von Basic Businneslook geht ja immer. Und mehr Lippenstifte!

Geshoppt habe ich nicht die begehrte Blush Palette mit den vier Farben und ich habe auch andere Lippenstiftfarben ausgesucht. Der schöne matte Lippenstift Libre bleibt im Bestand, und die anderen gefallen mir schlichtweg nicht. Vorweg: Die limitierte Eye-Shadow Palette ist schön, jedoch kein Must-Have, und der Blush ebenfalls schön, aber sehr dezent. Subtil hin oder her, wer Farbe und Pigmente für sein Geld sehen will, sollte woanders schauen.

Aber – GLITZER!!!

Die Palette ist schön abgestimmt – die Pigmentierung jedoch mau und Einheitsbrei schnell gegeben. Dafür hält der Schimmer sehr gut, macht frisch und sieht „geschminkt“ und frisch aus. Viel dunkle Wimperntusche dazu, fertig. Der Vorteil solcher Paletten: Man kann sie im Dunkeln und sturzbetrunken mit dem Finger auftragen. Egal welche Farbe man erwischt, sie passt immer und es reicht auch eine.
Empfohlen für Fans von Tom Fords NUDE DIP – gleiches Beuteschema, andere Variation.
Swatches habe ich mir gespart, findet ihr reichlich, nur – sehen am Auge verblendet GANZ KLEIN BISSCHEN ANDERS AUS. Ein Hauch von Farbe. Der dunkle Ton verliert recht zügig an Intensität und sieht am Auge sehr undefinierbar aus.

Der Blush ist ein Hauch von Beige bis Pfirsich mit einem minimalen Stich ins Rosa und wenig feinem, roten Schimmer. Er ist kaum sichtbar, aber da und macht ein bisschen frisch, ohne aufzufallen. Setzt sich nicht in großen Poren ab, wird nicht speckig, verblasst nicht. Chanel hat die Texturen verbessert, bin ganz erstaunt. Staubt wie Hulle, aber das macht nix. Nur: Wer nicht wirklich kalkig im Gesicht ist, kann sich den schenken, er ist wirklich nahezu unsichtbar.

Passend dazu habe ich einen Rouge Allure ausgesucht – Angelique ist ein karamelliger Rosenholzton, der 1A zum Blush passt. Die Konsistenz cremig bis matt, hält er sogar ein Essen aus und trocknet die Lippen nicht aus.
Oder – man nimmt noch mehr Schimmer und bleibt in die Ecke der warmen Töne mit Rouge Coco Misia. Orange, Korall, ein Hauch Rot; ein fröhlicher Frischmacher, der bei mir gar nicht kupfern wirkt.

Überraschenderweise passt zu diesen Tönen auch ein kühler Lippenstift – knallig und pink im Unterton macht sich erstaunlich gut dazu! Einfach mal ausprobieren. Ich habe Rouge Coco Dimitri genommen, ein Ton der sehr sommerlich ist und der mir zwischendurch zu pink war. Durch das sich verändernde Licht können wir aber langsam die gesamte Schminktasche umorganisieren und auf Frühlingslicht frisieren! YEAH!

Fazit – schön. Nice to have.

Ich habe tagsüber meine 24kg Schwnagerschaftsübergewicht mühsam in Szene gesetzt, aber man sieht einfach nix. Ein Vorher-Bild hätte sicher zu einem AHA-Erlebnis geführt, aber das will echt keiner sehen. Ich auch nicht, ich meide Spiegel und bin nur alle paar Tage mal in der Lage das fremde Gesicht, das mir entgegenstarrt, anzupinseln. Weiterlesen…

Flattr this!

VBxEstée Lauder – Victoria Beckham Palette

Ein wenig verspätet, aber hey – wer die Beiträge verpennt online zu stellen, selbst schuld!

Wirklich spannend an der Palette sind die tragbaren Farben, weshalb ich die bunten Farben gar nicht geswatcht habe. Das Grün finde ich scheußlich, Blau am Auge langweilt mich – Armani hat es vor Jahren salonfähig gemacht, doch die etwas unscheinbaren Töne haben es viel eher in sich und passen auch viel mehr zum thematischen Aufhänger der ja Victoria Beckham selbst ist. Sie trägt faktisch immer smokey eyes und „nude lips“.

Die Qualität ist ein Traum – hält, schimmert, ist buttrig weich und lässt sich im Nu auftragen und verblenden. Verpackungssex gibt’s dazu, und zur Not kann man die Palette auch als Briefbeschwerer nutzen oder dem Ex damit die Autoscheibe einschlagen, falls Bedarf besteht.

Was kann man damit machen? Weiterlesen…

Flattr this!

VBxEstéeLauder – die Kollektion vorweg – Shortreview


Die Palette ist sehr schwer, aus einem gummierten und gerilltem kunstlederähnlichem Plastik. Sehr geil! Die Lidschatten sind megapigmentiert, sehr fein und schimmernd, aber sehr tragbar. Die Farben sind einfach mal Farbe satt und eher kühl bis neutral. Kein Kaninchen-Alarm.


Den Java Bronzer wollte ich unbedingt haben und mein Gefühl war richtig – anders als Tom Ford, anders als Bobbi Brown, ein Hauch Rot, nicht orange, nicht grau und an mir absolut natürlich. Matt, fein, ewig haltbar. Ich kenne mich mit Bronzern wenig aus und kann mir vorstellen, dass es da ähnliche Töne gibt, hier kriegt man aber die geile Verpackung, 12 Gramm Produkt, und ein wenig LE-Erregung.

Der Lippenstift Brazilian Nude ist etwas klapprig verpackt, aber die Farbe und Konsistenz sind dem Tom Ford Lip Shine Viechern sehr ähnlich. Also: GEIL. Ein Dupe in eher matter Textur ist TF Sable Smoke, und ich denke der TF Lip Shine Abandon wird in etwa gleich sein wie der Lippenstift.

Die Creme habe ich nicht, obwohl sie mit auf den Zettel stand… Das Zeug war ständig ausverkauft.
Und nun! Alles kommt auch nach Deutschland ab Oktober und wird auch online erhältlich sein. Steht früh auf und bestellt. Alle Produkte sind 1A, wenn es Euch also anspricht, es lohnt sich.

Und das ist mein Make-up mit dem Bronzer und dem TF Dupe…

Gern geschehen!

Nächste Woche gibt es ein Make-up damit oder mehrere – ich habe dafür ein Modell. Ob ich also wirklich schminken kann wird man dann sehen 🙂

Flattr this!