Pflege für den Busen

…ja. Büstenpflege, wie es so schön heisst, wird ja von einigen Firmen angeboten, ist aber scheinbar nicht so der Renner. Ist ja auch komisch zu bewerben.

Die Brust wird nur durch die Haut un einen hoffentlich gut sitzenden BH gestützt – da ist Pflege ganz wichtig. Wer ein Baby bekommen hat, gestillt hat oder auch nicht, sollte sich erst recht drum kümmern. (Ja, es ist irgendwie ein heikles Thema, wie soll man darüber reden, hm hm hm.)

Was hilft: Kühle, sanfte Dusche. Macht kein Schwein, also nehme Frau ein sehr mildes Gesichtswasser (ich bevorzuge eines von Santaverde), das womöglich eine kurze Weile im Kühlschrank war. Zur weiteren Pflege eine kühlenden und straffende Pflege, die möglichst leicht ist. Da greife ich zur Revitalpackung von Dr. Hauschka, die auch nach einem Sonnenbrand empfohlen wird. Alternativ ist eine unparfümierte After-Sun Pflege eine gute Wahl – viel Feuchtigkeit, kühlend, pflegend. Da gibt es von Clinique über Shiseido bis zu Dr. Hauschka wieder eine große Auswahl je nach gusto.

Und für alle Damen da draussen: Kauft Euch einen anständigen Sport-BH bevor ihr joggen geht. Ich sehe soviele „wogende“ Brüste, das tut mir regelrecht schon selber weh. Und lieber in zwei teure BHs investieren, die was taugen, als zehn, die nix taugen. Und ja, ein Fachgeschäft für Wäsche empfehle ich Geizhals ausnahmsweise mal auch, da kommt man wenigstens mit einem passenden Teil raus. Investier in Dein Körper, Baby!

*klugscheissmodus off*

EDIT: Übrigens ist es wirklich gut, sich regelmässig um seinen Busen zu kümmern und damit gleichzeitig die Brust abzutasten – die beste Vorsorge ist die, die auch tatsächlich stattfindet (die für gesetzliche krankenversicherte stattfindende Prophylaxe ist nämlich zu wenig).

Flattr this!

FARFALLA for men Körperlotion

Es gibt Männer, die mein Blog lesen. Wirklich.

Es gibt Frauen, denen egal ist, ob ein Produkt für den „Mann“ ausgelobt wurde.

Es gibt kaum Männer, die 20 Euro für eine Bodylotion ausgeben würden.

In der Schnittmenge „Mann/Frau/…“„würde 20 Euro für eine Bodylotion ausgeben“ werden diejenigen mit einem guten, aber nicht bahnbrechenden Produkt glücklich. Und duften tun sie dann auch gut.

Die Bodylotion ist erst der Anfang, das Deo muss noch durch den TÜV und das Gesichtszeug darf der Ehemann beurteilen – ein wortkarger, aber harter Richter. Weiterlesen…

Flattr this!

MARTINA GEBHARDT CALENDULA Super Protect – weich, weicher…

EDIT: Aus aktuellem Anlass… das Produkt durfte nun an Teddys Poschi ran. Rein nach dem Motto:“Wehret den Anfängen“ haben wir eine kleine Rötung mit Freiluft und dieser Creme behandelt (diese Pampers sind schrecklich, saugen zwar alles auf, aber schließen auch die Haut fast luftdicht ab, bäh!). Wirkung: heilend.
Natürlich kann es durch das Lanolin und den Bienenwachs hochgradig empfindliche Haut reizen, da sind Naturprodukte nicht unbedingt gefragt. Mein Kleiner ist eine Blondine mit entsprechend zarter Haut und verträgt das Zeug super, wir haben den zweiten Tiegel schon im Gebrauch.

Zum Anfang will ich gleich eins klarstellen: Das ist ein Babyprodukt. Getestet am Muttertier – oder wurdet Ihr eurem Baby etwas aufs Popo schmieren, dass Ihr selbst nicht im Gesicht haben wollt?

So geht’s mir ja mit den Feuchttüchern – die INCI Liste der Sensitiv Produkte ist ja schon erschreckend (weil überhaupt vorhanden…)

Für 12,80 Strassenpreis gibt es einen großen 100ml Tiegel. Wie gewohnt ist das Produkt extrem ergiebig, fast duftneutral, und… himmlisch! Weiterlesen…

Flattr this!

MARTINA GEBHARDT Calendula Massage Oil – zum Abschminken entfremdet

An und für sich ist das ein unsexy Produkt: Es riecht intensiv nach Sonnenblumenöl (bäh! ich hasse Sonneblumebrot, -kerne, -öl…) und hat als zweiten Bestandteil Calendula, auch bekannt als Ringelblume.

Bei dem Duft, jedenfalls was mich betrifft: Da hilft kein Demeter Siegel…

Als Körperöl ergo nur was für Hartgesottene. Ich habe es als Teil der Baby&Kids Serie zum Hintern abwischen gekauft. Ja, das klingt etwas, äh, harsch, aber tatsächlich ist ein probates Mittel für Babys Po.
Reinigung. Sanft, schonend, nachhaltig – und ohne die von mir verhassten feuchten Reinigungstücher. Küchenpapier, sagte die Hebamme, tut es hier und da auch… ansonsten gibt es schön weiche, trockene Papiertücher (so Kleenex-mässig, bloss besser und günstiger – mein Tipp zum Abschminken!) oder eben die Ökovariante mit Tuch (benötigt abkochen und trocknen – ob die Energiebilanz da besser ist?)

Wenn ich das so sagen darf: Für’n Arsch ist das Produkt nicht. Nur.

Es entfernt auch Augen-Make-up, das sonst nicht abgeht. Mit nichts anderem abging. Und dann tut es noch etwas: Es lässt die Augen nicht anschwellen. DAS, meine Lieben, ist das eigentliche Wunder – natürlich wird es individuell sein und bei der einen oder anderen doch zu Triefäuglein führen, aber bei mir: Nada.

Dabei bekomme ich schon bei der Sicht von Abschminkprodukten, die ölig sind, Triefaugen! Deshalb nutze ich keine wasserfeste Wimperntusche, da ich sie mit meinen üblichen Ökomittelchen nicht abbekomme.

Sehr sparsam im Gebrauch, kann ich mir dieses Öl durchaus auch als Solokünstler für hartnäckiges Make-up vorstellen, auch Camouflage oder sonstige wasserfeste Schweinereien.

Aber zunächst kommt’s auf Babys Wonnepo, auf das er so weich und heile bleiben möge wie eine Butterblume. Oder so.

Der Einwand mit dem „Boah, da kannste doch gleich ein billiges Küchenöl nehmen!“ müsste ja nun kommen. Lasse ich NICHT gelten. Aus Gründen: Öle, die zu kosmetischen Zwecken verwendet werden, sind anders (besser) gereinigt als Lebensmittel, per gesetzlicher Vorgabe.

Flattr this!

LIVING NATURE Nourishing Handcream – kühlende Handcreme zum stolzen Preis

In der pseudo-seligen Zeit der Schwangerschaft hat das Wort „trockene“ Haut mir so manche Ausrede beschert, mich mit überteuerten Produkten einzudecken und diese ausgiebig zu testen. Darunter diese Handcreme, die stolze zehn Euro für 50ml kostet.

Warum mitgenommen? Der Duft: klinisch sauber.

Warum gemocht? Die kühlende Wirkung.

Warum kein Nachkauf? Die geringe Pflege.

Trotzdem – eine schöne Creme. Gerade abends, wenn ich mit heißen und geschwollenen Händen herum laufe, empfinde ich die Creme als kühlend und angenehm. Die Pflegewirkung ist mehr als nur leicht – zumal ich regelrecht Schwielen auf den Fingerknöcheln habe. Sie kommen davon, dass ich mich beim aufstehen oder aufsitzen aufstützen muss. Das stolze Gewicht, das ich nun erreicht habe, lässt sich nicht mal eben aus einer Ecke in die andere hieven.

Gegen wirklich trockene Haut hat hingegen die grüne, pastöse Weleda Creme geholfen: Skinfood. Beim um7rum7aufräumen fiel sie mir wieder in die Hände, buchstäblich, also schmierte ich mir die auch noch drauf. Die Füßchen sicherheitshalber gleich mitbehandelt, erweist sich dieses Produkt als Sieger auf der ganzen Linie, vorausgesetzt man hat wirklich sehr trockene Haut. Und interessiert sich weder für Bio noch für Preise noch für Produkt-Sexiness.

Zurück zu Living Nature: Ich würde ja gerne mal wieder einiges benutzen, gerade die Gesichtspflege ist toll, aber die harschen Preissteigerungen lassen mich jedesmal vor dem Regal zögern. Eine Zeit lang war die Marke irgendwie total hipp – benutzt das eigentlich noch jemand? Ich schwöre nach wie vor auf das Gel gegen Pickel, aber das war es auch schon. Die Bodylotion für 33 Euro werde ich vermutlich auch nicht nachkaufen…

Flattr this!

LAVERA Orange Feeling Duschgel – oder Gesichtswaschgel

Warum viel Geld für ein teures Gesichtswaschgel ausgeben? Oder warum ein schlechtes Duschgel benutzen?

Zum Ende der Tube muss ich sagen, dass das ein schönes Produkt ist, dass ich statt meines üblichen Weleda Duschgels ausprobiert habe und statt zum Duschen fürs Gesicht genommen habe.

Zarter Schaum, zarter Duft, zarte Reinigung.

Es gibt auch eine Handcreme und eine Bodylotion, die ich nicht ausprobiert habe, weil ich die Lavera Texturen nicht gerne mag. Doch bei den Duschgels spreche ich gerne eine Empfehlung aus – für Mischhaut unbedingt geeignet.

Ich reinige damit übrigens mein mit konventionelles Makeup vollgeschmiertes Gesichtchen ab – erst Reinigungsmilch von Hauschka, dann dieses Duschgel.

Sauber.

Flattr this!

DR. HAUSCHKA – neues Duschgel, neue Verpackung, hurra!

Ich bin hocherfreut darüber, dass Dr. Hauschka nicht nur die Formulierung der Duschgel-Produkte überarbeitet hat, sondern auch die Verpackung. Es signalisiert mir dass es eine gewisse Hoffnung gibt, die Bodylotions bald ebenfalls in neuen Verpackungen zu sehen: Leichter, umweltfreundlicher, besser zu entleeren als die Glasflaschen (wer sich noch nie über einen fetten Rest der teuren Lotion in der Glasflasche geärgert, hebe einmal die Hand… keiner?!)

Ab Mitte Mai werden „die Neuen“ auf den Markt kommen, und ich kann schon mal sagen: Mindestens eines der Produkte setzt neuen Maßstäbe – bislang als bestes Naturkosmetik-Duschgel ever… Von Duft, Konsistenz, Verpackung, Ergiebigkeit – Luxus pur. Nehme ich zum duschen und vor allem: Für’s Gesicht.

Die Duftrichtungen passen zu den Bodylotions – und mein absoluter Fave ist: Mandel. Nix mit Mandelbitter, was ich wirklich hasse, sondern weich, sanft, cremig, Babypopo…

Einzelne Rezension folgt – für mich auf alle Fälle die perfekte Gesichtsreinigung!

Flattr this!